Hans Hartung

 

 

1904                

am 21.9.1904 wird Hans Heinrich Ernst Hartung in Leipzig geboren. 

1915-1924      

Besuch des humanistischen Gymnasiums in Dresden. Er beschäftigt sich mit der Natur und der Religion, wendet sich schließlich aber der Malerei zu. Seine großen Vorbilder sind El Greco, Frans Hals, Francesco Goya, Rembrandt, Corinth, Slevogt sowie die Expressionisten. 

1924                

Beginn des Studiums in Philosophie und Kunstgeschichte an der Uni Leipzig, ebenso Besuch der Kunstakademie. 

1926                

Besuch der Kunstakademie in Dresden, hier erster Kontakt mit der internationalen modernen Malerei. Er lernt Picasso, Rouault und Rousseau kennen. In den Sommerferien bereist er Italien und Frankreich mit dem Fahrrad.

 1927-1931      

zahlreiche Reisen nach Frankreich, Niederlande, Tirol, Skandinavien und an die Nordsee. 

1928-1931      

Besuch der Kunstakademie in München. Studium der klassischen Malerei und der Maltechnik. Er kopiert Goya, Hals, El Greco, Matisse und Picasso. 

1931                 

Beendigung seiner akademischen Studien, der kubistische Einfluss wird spürbar. Erste Ausstellung bei der Galerie Kühl in Dresden. Bekanntschaft mit Will Grohmann und Fritz Bienert, der eines seiner ersten Bilder erwirbt.

1932                

Nach dem Tod seines Vaters, verlässt er Deutschland und baut sich ein Haus auf Menorca.        

1934-1935      

Bedingt durch Geldschwierigkeiten Rückkehr nach Deutschland. Ernsthafte Schwierigkeiten mit Gestapo. Will Grohmann und Christian Zervos helfen ihm  zur Flucht nach Frankreich, wo er bis zu seinem Lebensende bleibt.

 1935                

In Paris schließt er Bekanntschaft mit Kandinsky, Henri Goetz, Hélon, Domela, Magnelli, Jené, Mondrian sowie anderen Malern der abstrakt geometrischen Richtung.

1935-1938      

stellt er seine Bilder im "Salon des Surindépendants" aus. 

1937                

In der Ausstellung "De Cezanne à nos jours" ist er mit einem großen Ölgemälde vertreten. 

 

 

1939                

Ausstellung in der Galerie Henriette in Paris. Nach Kriegsausbruch meldet er sich als Freiwilliger. Im Winter Eintritt in die Fremdenlegion, er wird nach Nordafrika geschickt. Nach der Kapitulation kehrt er nach Frankreich zurück und lebt im Departement Lot.

 1943/44          

Wiedereintritt in die Fremdenlegion, Verwundung und Beinamputation in Belfort.

 1945                

Rückkehr nach Paris, wo er nach sechsjähriger Unterbrechung wieder zu malen beginnt. Er wird französischer Staatsbürger und erhält hohe Auszeichnungen

 1952                

Einzelausstellung in der Kunsthalle Basel. 

195/59/64       

Teilnahme an Documenta I, II und III in Kassel. 

1959                

Retrospective im Museum von Antibes. 

1960                

Ein Raum des französischen Pavillons der Biennale von Venedig ist nur ihm gewidmet. 

1989                

stirbt er am 8. Dezember.