Marc-Antoine Louttre-Bissiere

 

 

 

1926    

in Paris geboren. Seine Kindheit ist durch das Milieu, in welchem er lebt, geprägt.
Sein Vater Roger Bissiere, Braque, Laurens und die Gruppe der „Academie Ranson“ sind die Männer, die ihm künstlerische Anregungen geben.

 1940    

erste Zeichnungen entstehen

 1946

bereits erste Ausstellungsbeteiligung an den Pariser Salons z.B. am Salon de Mai

 1957  

unter Vertrag bei der Pariser Galerie Pierre Loeb, aber auch die Galerie Beyeier (Basel) zeigt Gemälde des jungen Malers.

1958    

 erste Versuche mit der Technik der Radierung

1960    

Unter dem Einfluss seines Freundes Fiorini beginnt er sich intensiv mit der Radierung zu beschäftigen. Es entstehen für ihn heute noch typische tiefgeprägte Holzschnitte und Radierungen.

1961    

 Preis der Malerei auf der Biennale in Paris.

1967    

 Die Radierung wird für ihn zum Mittelpunkt seiner Arbeit.

1970    

 Fünf großformatige Radierungen entstehen. (190 x 300 cm)

1985    

 erscheint das Werkverzeichnis seiner von 1960 bis 1983 erschienenen Grafiken.

Louttre B starb am 6.4.2012 in Paris