Paolo Minoli

 

 

1942                

geboren in Cantù (Como)

Seine künstlerische Ausbildung erhält er bei dem Maler Enrico Sottili und dem Bildhauer Gaetano Negri. Abschluss der Studien 1961 mit dem Magister-Diplom ("Maestro d'arte").

1964-1978      

lehrt Minoli am Staatlichen Kunstinstitut in Cantù.

Seit 1979         

war Minoli Dozent für Farbenlehre an der Brera, der Mailänder Akademie für Bildende Kunst.

1982                

Einladung und Beteiligung an der XL. Kunst-Biennale in Venedig

1986                

Teilnahme an der XLII. Kunst-Biennale in Venedig; im Rahmen der thematischen Sonderausstellung "Kunst und Wissenschaft", Abteilung Farbe wird Minolis Arbeit "Sequenz A-B-C-D" von 1977 gezeigt.

1986-1989      

war Minoli künstlerischer Leiter der Werkstatt für Serigrafie "On Colour" in  Cantù. Neben seiner künstlerischen Arbeit und Lehrtätigkeit berät er Industriefirmen hinsichtlich farblicher Produktgestaltung.

1990                

erscheint in der Edition ARAS, Saulgau, Ravensburg die Monografie "Paolo Minoli" (Werke von 1966 bis 1989)

1994               

Errichtung einer Skulptur aus Stahl (Nelle ali del canto) im Park des Bertholdburgmuseums, Schleusingen

1998                

Teilnahme an der Ausstellung "Arte italiana, Ultimi quaranti'anni, Pittura aniconica" in Bologna, Galleria d'Arte Moderna.

1999                

Einladung und Teilnahme an der XIII. Quadriennale d'Arte "Proiezioni

2001                

Im Rahmen des Umbaus des Piazza Volta in Como wird  in der Mitte des vom Architekten Mario di Salvo entworfenen Brunnens die Skulptur "Stele"  installiert

2004                

gestorben in Cantù (Como)